Informationen über Krebshagen
Krebshagen ist ein Ortsteil von D-31655 Stadthagen und liegt ca. 2 km südlich vom Ortszentrum entfernt, am nördlichen Hang des Bückeberges. Eine Karte mit Ortsgrenzen finden Sie hier...
Krebshagen liegt ca. 40 km westlich von Hannover (Expo 2000) und ca. 30 km nordöstlich Minden.
Krebshagen hat z. Zt. ca. 454 Einwohner.
Ortsvorsteher ist Dieter Dönges
Kreisstr. 19, 31655 Stadthagen
Mail: ortsvorsteher@krebshagen.de
Ev.-luth. Kirchen: Rogate-Kirche in Wendthagen. Gottesdienste Sonntags 9.30 Uhr. Pfarramt Tel.: 05721/ 2034 und St.Martini Kirche Stadthagen, Gottesdienst Sonntags 10.00 Uhr, Pfarramt Tel.: 05721/ 975214
Wasserbeschaffungsverband Obernwöhren, Wolfgang Haverland, An der Bergkette 8, 31655 Stadthagen, Tel.: 05721 / 1421
1. stellv. Verbandsvorsteher ist Gerhard Bolte, Tel.: 05721/ 928295
Wassermühle Krebshagen e.V., Tel.: 05721/ 71939, Mühlen-Führungen und Dresch-Vorführungen ! Zeiten bitte erfragen.


Der Namensstreit


Neuerdings, insbesondere seit hier in Krebshagen und Wendthagen viele Neubürger zugezogen sind, wird unser schöner Höhenzug immer öfter umbenannt: Selbst in der heimische Presse liest man plötzlich etwas von den "Bückebergen" (Plural), statt vom Bückeberg. Das wurmt viele Einheimische, denn sie mögen keine Umbenennung ihres Bückebergs. Selbst von jungen Kräften in der Verwaltung wird gerne von den "Bückebergen" gesprochen, und dort wird sogar manchmal behauptet, das sei richtig! Als Beweis wird dann eine alte Wanderkarte von 1957 hergekramt, in der tatsächlich ein "e" an "Bückeberg" angehängt wurde.
Welche Bezeichnung ist denn nun richtig?
Der ursprüngliche Name des Höhenzuges war "Hart". In älteren Urkunden heißt der Berg dann "Collis Buceburg" (Singular). Graf Otto IV erließ 1551 für den Höhenzug eine "Bückebergsordnung". Später, in der Ämterkarte von 1745 heißt es ebenfalls "Bückeberg", so auch auf fast allen amtlichen Karten bis weit in unsere Zeit. 1870 wurde die Gaststätte "Gasthaus Walter" als "Gastwirtschaft zum Bückeberg" gegründet und nicht etwa "Gastwirtschaft zu den Bückebergen", wie es heute oft unsinniger Weise heißt. 1908 schrieb Herman Löns die Erzählung "Der Bückeberg". Gleichlautend ist ein Kapitel in der "Heimatkunde" von Wilhelm Wiegmann aus dem Jahre 1912. Alte Straßennamen heißen "Am" oder "Zum Bückeberg". In Bad Eilsen existiert eine "Bückeberg-Klinik". Auch die Bewohner der kleinen Kolonie, die dort oben auf dem Bückeberg rund 100 Jahre bestand, sagten, sie seien vom "Bückeberg".
Ist das nicht Beweis genug, dass Krebshagen am Bückeberg liegt?
Woher kommt denn nun das "e" in der erwähnten Wanderkarte? Ist das ein Druckfehler? Vielleicht. Es kann aber auch sein, dass das noch die Nachwirkungen des 3. Reiches waren: Die Nazis wollten eine andere Bezeichnung unseres Bückeberges einführen, um ihn vom Bückeberg bei Hameln, wo sie das "Reichserntedankfest" (als Gegenveranstaltung zum kirchlichen Erntedankfest) abhielten, unterscheiden zu können. Die Nazis sind damit gescheitert.
Also liebe Mitbürger, liebe Presse, innovative Verwaltung, "verbiegt" bitte nicht unseren schönen Bückeberg!


Infos dankend von H. Schneider, Apelern
  weiterführende Links
Krebshagen 1749 Krebshagen im Jahr 1749